Freitag, 26. Juni 2009

Hollerblütengelee

Am Dienstag haben der kleine Löwe und seine Freundin beschlossen, dass wir unbedingt noch Hollerblütengelee brauchen. Bewaffnet mit einer Schüssel und 2 Scheren sind sie losgezogen und haben Blüten gesammelt. Was soll Mama schon dazu sagen ;o) eine Zitrone hatte ich noch und da eine von meinen Duftrosen abgebrochen war, hab ich die Blätter gleich mit dazugepackt. Weil ich nicht genug Apfelsaft hatte, ist mein diesjähriges Rezept etwas anders:




1,5l klarer Apfelsaft, 1,5l Wasser, eine Biozitrone in Scheiben, gaaaanz viele Hollerblüten und Blütenblätter einer Duftrose zusammen in eine Schüssel und über Nacht ziehen lassen. So war der Plan. Abends hab ich allerdings einen Anruf bekommen, dass der Löwenbruder einen "kleinen" Unfall beim Wasserski hatte. Naja, so klein war der dann doch nicht. Erst hier in unser Krankenhaus, Kopf und Kiefer geröngt - zum Glück nix gebrochen. Anschließend hatte ich dann leichte Diskussionen mit dem diensthabenden Arzt: er wollte meinen Ableger dabehalten und ich wollte weiter zum Kieferchirurugen/Kieferorthopäden - mein Sohn hat eine spezielle Spange und die war kaputt, außerdem sah es so aus, als wenn 1 - 2 Backenzähne abgebrochen wären. Ich habe mich durchgesetzt und wir sind die 50km zum nächsten Krankenhaus gefahren. Die Kieferorthopädin wurde aus ihrem Feierabend geholt und schaut nach "die Zähne sind ja alle heil - aber da hast du eine Platzwunde, die muss genäht werden". Nach nochmaligem Kieferröntgen (die Aufnahme vom anderen Krankenhaus war nix) ist er mit 2 Stichen versorgt worden und wir waren gegen 23:00 Uhr wieder zu Hause.

Am Mittwoch waren wir dann bei "unserer" Kieferothopädin, die hat die Spange wieder einzementiert und unserem Großen noch mal bestätigt, was für ein Glück er doch gehabt hätte.

Zum Gelee kochen hatte ich dann auch keine Lust mehr.

Gestern zwar auch nicht, aber wegschütten wollte ich den Ansatz natürlich auch nicht. Also hab ich gestern Abend noch etwas geköchelt:

21 Gläser mit Gelee sind doch eine nette Ausbeute. Der Gelee schmeckt übrigens wie der Sirup - nur dass man ihn aufs Brot streicht :o)))

Und das Gesicht vom Löwenbruder wird langsam "bunt", aber er kann wieder alles essen - nur Lachen tut wohl noch etwas weh.


Samstag, 20. Juni 2009

Hollerblütensirup


4,5 Liter Hollerblütensirup hab ich auch die Tage gemacht. Meine Männer mögen es mit Sprudelwasser (Mineralwasser), ich auch. Der kleine Löwe hat mir gestern allerdings gesagt, er mag den Sirup nicht. Vorhin, beim Abendbrot wollte er aber trotzdem eine Mischung haben und hat sein Glas leer getrunken. Nun weiß ich, was er nicht mochte: den Sirup pur! Das schmeckt natürlich nicht!!!
Ich hoffe, morgen früh ist es trocken genug, dass ich nochmal Blüten sammeln kann - sonst gibt es dieses Jahr keinen Gelee davon.

Färbevorbereitungen


So sieht es aus, wenn ich die Schals für die Verlaufswolle kurbel. Bis jetzt hab ich 3 Schals gekurbelt - 1x 75% Merino + 25% Polytier und 2x 80% Merino + 20% Leinen. - und in den nächsten Tagen wird gefärbt. Eine Freundin "nullt" im Herbst/Winter und dafür müssen natürlich besondere Handstulpen her. Bei Lillibelle hab ich auch noch Tauschschulden und so auf Vorrat kann ja ein Verlaufsgarn nicht schaden.

Montag, 8. Juni 2009

Stulpen


Heute war mein Fototag :o))

Eine Freundin war das Handmodell und so konnte ich auch die Nereid Fingerless Gloves knipsen. Ich mag es nicht, wenn die so lang sind und hab einen Mustersatz weniger gestrickt, "Löcher" mag ich auch nicht so, also hab ich die Zunahmen aus dem Querfaden genommen und beim 2. das Muster gespiegelt. Aber sonst sind sie nach dieser Anleitung gestrickt.

Poncho




Heute sind wir endlich mal dazu gekommen Fotos vom Poncho zu machen. Fertig ist er schon seit letztem November, aber genau zu der Zeit, wo ich dieses Riesenteil fertig bekommen hab, ist es so kalt geworden, dass meine Schwester ihn nicht mehr tragen konnte. Die Zusammenstellung der Muster ist meine eigene Idee, eine Reihe hatte 477 Maschen und insgesamt hab ich knapp 700g eines Baumwoll-Elastangemisches mit Nadelstärke 2 1/2 verstrickt. Passende Stulpen dazu durften natürlich nicht fehlen ;o)

Sonntag, 7. Juni 2009

Lavendelblauer Traum



Im Moment geht mir das Stricken etwas zäh von der Hand. Tja und färben? Dazu ist das Wetter einfach zu schlecht. Denn ich mache das lieber draußen: der Essig, die Wolle und die Farbe ergeben ein "Duftgemisch", was ich dann doch lieber draußen habe. Vor allem, wenn dann noch Wolle mit einem Leinenanteil dazwischen ist. Oben ist mal ein Bildchen von meiner letzten Färberei - irgendwann letzten Monat: eine Knäuelfärbung mit allen Blautönen, die ich so zur Hand hatte. Wenn die gelben Socken fertig sind, werde ich wohl diese Färbung anstricken, ganz ohne Muster, damit die Färbung gut rauskommt, naja, fast ohne Muster wahrscheinlich ;o)
Vielleicht sollte ich mal wieder alles für eine Blank-Färbung vorbereiten. Ich liebe diese großen Farbübergänge und wenn man auch noch das passende Muster dazu findet, ergibt das einzigartige Socken. Diesmal sollte ich mir aber aufschreiben, wie lang ich die einzelnen Farbpartien mache. Dann kann ich eine Färbung wenigstens in etwa wiederholen oder durch verkürzen bzw. verlängern der Abschnitte die Färbung optimieren.
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag


Freitag, 5. Juni 2009

für einen "Guten Zweck"....

Ich habe es ja in meinem Profil schon erwähnt, einige meiner Strickstücke werden weder verschenkt noch vertauscht, sondern gespendet. Es gibt hier eine Frauengruppe der ev. Kirche, die treffen sich alle 14 Tage zum Handarbeiten und Klönen. Die gearbeiteten Sachen werden alle 2 Jahre auf einem Basar verkauft und ein Teil des Erlöses wird für Gemeindezwecke (z. B. die Renovierung des Gemeindehauses, neue Vorhänge oder die Jugendarbeit) gespendet, der Rest geht an eine vorher festgelegte Organisation. Früher wurde sich mit den kath. Frauen im Nachbarort abgewechselt aber da diese inzwischen zu wenige geworden sind, machen sie leider keinen Basar mehr.
Ich bin nur durch Zufall auf "meine" Gruppe gestoßen: in einem Schaufenster im Ort hingen Strümpfe und andere Stricksachen mit dem Verweis auf die Gruppe. Irgendwann hab ich mir die Nummer der Leiterin besorgt, hab sie angerufen und gefragt, wann und wo sie sich treffen. Und bin dann auch mal hingegangen. Viel, viel später haben sie mir erzählt, dass alle dachten "die kommt nie wieder, wir sind doch ein viel zu alter Haufen". Aber ich bin wieder gekommen - inzwischen sind es über 2 Jahre. Und mich stört es kein Stück, dass die meisten meine Mütter oder sogar meine Omas sein könnten. Es ist eine nette, fröhliche und aufgeschlossene Truppe, die gerne neue Ideen aufgreift und ausprobiert. Und vom Stricken haben die Ahnung! Aber nicht nur vom Stricken, einige nähen einfach perfekt, andere häkeln und wieder andere machen schöne Papierarbeiten. Jede, wie sie mag, bzw. wie sie kann.
Heute Abend gehe ich wieder ...

Donnerstag, 4. Juni 2009

Fisch sucht Pfanne

Gestern war ich auf einer Veranstaltung vom Hausfrauenverband, die eben unter diesem Motto stand: "Fisch sucht Pfanne"

Auch hier nachzulesen, es ist das 4. Modul.

Naja, ich gehöre mit über 40 nicht wirklich zu den jungen Müttern (kicher), aber ich dachte im Vorfeld, dass so ein paar neue Rezepte, die flott gehen, nicht schaden können. Mit noch ein paar Kindergartenmüttern hab ich mich dann angemeldet. Tatsächlich hatten wir eine sehr liebe Referentin und waren vom Alter her sehr durchwachsen. Ein paar "erfahrene" Mamis, ein paar jüngere Mamis : kurzum, wir haben alle schon einmal ein Schälmesser in der Hand gehabt und konnten die Vorgaben gruppenweise schnell umsetzen. Allerdings fand ich die unterschiedliche Handhabung sehr interessant und jede hatte so ihre eigenen Tricks und Kniffe - die dann rege ausgetauscht wurden. Zum Schluss haben wir alle zusammen gegessen. Ich fand es wirklich sehr schön und harmonisch. Und es hat Spass gemacht, mal mit anderen zusammen zu kochen - ging wohl nicht nur mir so, im August treffen wir uns wieder!
Wenn also bei euch in der Nähe so eine Veranstaltung stattfindet, versucht es einfach mal. Ach ja, die Teilnahme war kostenlos, auch für die Lebensmittel brauchten wir nichts zu bezahlen - der Hausfrauenverband bringt zusammen mit der Verbraucherzentrale das Wissen, der Staat das Geld für Veranstaltungen dieser Reihe.

Ich wünsche euch einen fröhlichen Tag!

Dienstag, 2. Juni 2009

Sonnenbank




Für heute ist noch einmal schönes Wetter angesagt und da werde ich mich auf die Bank in die Sonne setzen und etwas stricken. Ich hab so schöne Wolle in goldgelb ...

Von der Bank aus hab ich auch einen schönen Blick auf den Mohn. Er ist kaum verregnet und verblüht leider so schnell. Aber das leuchtende rot gefällt mir auch immer wieder.