Samstag, 31. Oktober 2009

100.000 und Bloggeburtstag

... nein, ich noch lange nicht ;o)
Lillibelle hatte am 28. die 100.000 Klicks und Beate hat heute "ihren" 3. Bloggeburtstag. Schaut doch mal rein...
Ich gratuliere allen Beiden ganz herzlich!

Montag, 26. Oktober 2009

Gute-Laune-Socken

... für meinen kleinen Löwen.
Nachdem ich festgestellt habe, dass mein kleiner Löwe so gut wie keine passenden Socken mehr hat musste ich mal wieder die Nadeln für ihn schwingen. Letzte Woche war ich hier in unserem Handarbeitslädchen und hatte mich sofort in die Wolle namens "Johnny der Luftschiffkapitän" von Zwerger verliebt und gleich 2 Knäuel mitgenommen. Naja, Sohnemann hat zur Zeit einen ähnlichen Geschmack und war auch von den Farben begeistert. Vorhin hab ich die Fäden vernäht und er hat sie gleich angezogen.

Stinos mit meiner Art der Ferse und Bänchenspitze Gr. 33/34
Ich glaube, ich hole mir noch ein Knäuel - so ein schöner bunter Schal....

Sonntag, 25. Oktober 2009

Haustiere...

Vor gut 7 Jahren, als wir hierhergezogen sind haben wir hier das "pralle Leben" vorgefunden. Fliegen, Mücken, Bremsen - was alles so in der Luft rumschwirrt, wenn direkt neben dem Grundstück immer min 3 Pferde auf der Streuobstwiese sind (wobei dann ein Fohlen durchaus mal über den frisch eingesäten Rasen galoppiert und verblüffend große Löcher hinterlässt). Igel und weniger "nettes" Getier, was am Abend und in der Nacht den Garten und die Umgebung unsicher macht, große fremde Hunde, die mal "vorbeischnüffeln", gerne auch mal zu mehreren und Katzen, die über das Grundstück schnüren.

So vergingen die ersten 3 Jahre.
Eines Abends, GG + ich waren noch draussen, kommt eine Mieze erzählend die Strasse runter, genau auf uns zu und umschnurrt uns heftigst. ????
Vom Sehen her kannten wir sie, in der Rohbauphase ist sie schon immer hier rumgeschnürt und hat auch in der Folgezeit immer mal unsere Wege gekreutzt. Aber sie hat uns nie beachtet - genau wie alle anderen Katzen die hier rumlaufen.
Nun ist alles anders! Diese Mieze redet mit uns!
Anfangs dachten wir, weil noch Sommerferien waren, dass ihre Leute einfach im Urlaub sind. Aber die Schule fing an, der Herbst kam und die Mieze, die inzwischen auf "Miezie" hörte, blieb bei uns. Ich habe mich umgehört, gefragt, aber keiner schien sie zu vermissen und sie war ja auch nach wie vor ein Freigänger.
Im Winter war ich dann mit ihr beim Tierarzt - und hab erst mal gesagt bekommen, dass ich da einen Kater habe. *Schluck* Ich bin doch mehr mit Hunden groß geworden und wenn dann ein Kater so kastriert durch die Gegend läuft, dass man mehrere Körperöffnungen zu sehen meint... dann heist ein Kater auch mal Miezie!!
Inzwischen ist er schon ein älterer Herr, vermutlich ist er zwischen 2000 und 2002 geboren worden und er hasst es, wenn andere Katzen oder gar Hunde auf das Grundstück kommen!

Er und mein kleiner Löwe hängen sehr aneinander - was zwar nicht immer friedlich abgeht - aber man sieht es in so vielen Dingen. Miezie mag es nicht, wenn er am Bauch angefasst wird - der kleine Löwe darf das, er darf den Kater auch durch die Gegend tragen, sich auf ihn drauf legen(inzwischen nicht mehr, es ist zu schwer) und vieles andere wird von Kater geduldet. Geht mein Löwe zu weit, wird er zur Wahnung gebissen! - Nicht fest, nicht durch die Haut, aber deutlich genug.

In der Nachbarschaft (2 Häuser weiter) haben sie jetzt eine Mieze (ja, wirklich ein Katzenmädchen*gg). Gestern war sie hier dauernd auf dem Grundstück und ich war erstaunt, dass mein ungeselliger Kater, der sein Grundstück bis aufs Blut verteidigt, immer so mit dem Rücken zu der kleinen Dame gesessen hat. Gefauche und Gekeife hab ich auch immer mal gehört und mir hat das Mädel leid getan. Nix leid tun!! Madame hat meinen Hausherrn so angemacht!! Er hat sich das ziemlich lange angetan, bis es ihm gereicht hat und nachdem er ein paar Ohrfeigen verteilt hat, hat er sie bis zu ihrer Grundstücksgrenze gejagt. Ich hätte nicht gedacht, dass er sich das so lange anschaut.
Und ich hoffe, dass wir noch recht viel Zeit mit ihm haben - er hat dieses Katzenaids und einen Tumor an der rechten Seite. Nachdem es ihm im Sommer zeitweilig so schlecht ging, dass ich dachte, ich müsse ihn einschläfern lassen, hat er sich wieder gut berappelt und auch kräftig zugenommen. Der Tumor wächst im Moment auch nicht weiter und solange er frisst und offensichtlich gut drauf ist, so lange geniessen wir die Zeit mit ihm, denn es ist geschenkte Zeit!
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag


Samstag, 24. Oktober 2009

Mugglewarmers?!

Schaut mal, was ich in den Weiten des www gefunden hab Mugglewarmers wenn ich wieder etwas mehr Zeit habe, dann werde ich sowas für meinen kleinen Löwen strickfilzen! Was ich auch noch gut finde, ganz unten auf der Seite findet sich dieser Link: Microwave Heating Bags
Bisher bin ich im deutschsprachigem Raum noch nicht über sowas gestolpert. Kann aber auch sein, dass ich noch nicht richtig gesucht habe ;o))
Nessie, ich hab deine Frage nicht vergessen, aber mein Neffe kommt erst heute im Laufe des Tages wieder und dann schaue ich mir den Kniewärmer an - oder was davon übrig ist und berichte dann hier.

Sonntag, 18. Oktober 2009

"Schluck"....

... irgendwie macht mich das sehr betroffen:
diewaschküche "wer hat angst vorm bösen Wolf"
sichelputzer "JW, D und das Recht"
netzpolitik "abwahnsinn"
und das Dawanda-Forum, was seit heute Morgen glatt 20 Seiten mehr bekommen hat: "Wessen Artikel ..."

Heute Morgen, fast noch heute Nacht, konnte ich über verschiedene Suchfunktionen kaum Artikel dazu finden, heute Mittag schon "massig" und zunehmend wird in den Blogs da drüber berichtet.
Ich muss sagen, ich verstehe nicht wirklich, was mit den Abmahnungen ursprünglich bezweckt werden sollte. Hmmm, Plagiate konnte ich dabei nicht erkennen und mich beschleicht das Gefühl, dass hier mit Kanonen auf Spatzen geschossen wurde... mal sehen, wie sich das alles weiter entwickeln wird!
Nachsatz: Und nun ein Artikel bei Spiegelonline und Focus
und hier die Stellungnahme von JW vom 19.10. (PDF)

Samstag, 17. Oktober 2009

Du kannst doch stricken....

... die Fragen, die so beginnen, kennen sicherlich einige, oder?
Kniewärmer ... ooookay ...
Was für Wolle nehme ich da? Dünn, weich und strapazierfähig muss sie sein und mein persönlich wichtigstes Kriterium: sie darf in der Kniekehle nicht kratzen!!
Gut, Wolle gefunden (dickes Sockengarn mit Seide und Kaschmir) dann wollen wir mal stricken... im Netz gestöbert und gesucht - nix! Vielleicht hatte ich auch die falschen Suchbegriffe.
Naja, entgegen meiner Gewohnheit eine Maschenprobe gemacht, Maschenzahl berechnet und losgelegt... natürlich viel zu weit!! Das "Ding", was da entstanden ist, war sogar mir zu weit. Und einem angehenden Pubertierchen, welches nur aus Muskeln zu bestehen scheint, passt das auf keinen Fall. Naja, nach mehrmaligem ribbeln bin ich wieder zu meiner "normalen" Methode übergegangen: "Maschenprobe?? Was ist das?" Maschen ganz nach Gefühl angeschlagen und losgelegt. Einfach nur ein "Schlauch" war mir zu langweilig, es sollte ja auch nicht in der Kniekehle knubbeln während es dann vorn auch nicht schön aussieht. Kraus rechts gefiel mir nicht und knubbelte hinten ... und so ist dieses Teil entstanden:
Meinem Neffen gefällt es und es sitzt perfekt! Und: es sieht nicht nach "Medizin" aus.
Gestrickt mit 3,5er Nadeln und dicker Sockenwolle.

Dienstag, 13. Oktober 2009

Froschkönig

Ich habe ja schon 2 Tücher aus der Lana Grossa Meilenweit "Solo" gestrickt und war richtig angetan von dem schönen großen Farbverlauf. Die Wolle ist auch mit 80% Wolle und 20%Polyamid von der Zusammensetzung nett und schön weich! Dann wollte ich das 3. Knäuel verstricken. Hm, Faden innen im Knäuel gesucht und rausgezogen - Schock, ich hab einen Fadenzipfel in der Hand. Naja, nur ein kurzes Stückchen. Weiter gesucht und mit dem Anschlag begonnen. Nach einigen Maschen fühlte sich der Faden einfach komisch an und "schwupps" war der Faden ab. Mist!! Also nochmal mit dem Anschlag beginnen. Diesmal immer auf den Faden geschielt und promt kam wieder so eine "fluffige" Stelle. Diesmal war der Faden aber (noch) nicht ab. "§$§%$§$§!! So ein Tuch wird ja noch gespannt und wenn der Faden zu empfindlich ist... Ich hab lange überlegt, was ich nun mit der Wolle anstellen soll - sie gefällt mir. Also hab ich mich entschlossen, noch einen Schal nach Art des Just Enough Ruffles zu stricken. Wenn dabei ein Fehler in der Wolle ist, dann fällt das nicht so auf. Gedacht, getan! Angeschlagen und losgestrickt, erst einmal keine weiteren Probleme mit der Wolle - naja, mitten in der Rüsche war dann noch ein Knoten, aber da fällt es zum Glück nicht auf, wenn der Farbverlauf nicht so ganz stimmig ist (den Knoten hab ich natürlich rausgetrennt). Hier seht ihr die gedrängelten Maschen vor dem Abketten - die Nadel ist 1m lang...

Halbzeit :o)) - die Maschen werden irgendwie nicht weniger
und so sieht der fertige Schal aus.


Ein Detail vom Farbverlauf

Quelle Rüsche (abgewandelt)

Wie immer bei so usseligen Wetter hat mein Fotoapparat gezickt, die Farben sind in natura viel leuchtender, ähnlich wie das Halbzeitbild, was aber komischerweise zu bräunlich rüberkommt.
Beim Abketten kam mir das Märchen vom Froschkönig in den Sinn - da wird doch irgendwann der Frosch gegen die Wand geschmissen und wird zum Prinzen. Die Wolle hat sich ja auch erst von ihrer hässlichen Seite gezeigt und nachdem ich sie gedanklich mehrfach in die Tonne gekloppt habe, bin ich mit dem Ergebnis dann doch zufrieden. Jetzt muss der Schal noch baden, um seine endgültige Länge zu belommen.

Montag, 12. Oktober 2009

Flohmarkt

Gestern war ich mit meinem großen Sohn auf einem Flohmarkt - er stöbert genau so gerne wie ich ;o)
Hier ist meine Ausbeute:


gaaaanz viele Knöpfe!
Weil ich alles zusammen genommen hab, habe ich noch etwas Nähgarn und auch noch Stopfgarn dazu bekommen.
Ich stricke ja auch immer mal Kinder- bzw Babyjäckchen und oft sind die Knöpfe teurer als die Wolle *hmpf*. Nun hab ich erst einmal eine nette Auswahl. Es sind auch einige richtig große Knöpfe dabei, die werde ich im Handarbeitskreis abgeben, die kommen dann auf Taschen o.ä., das Stopfgarn wohl auch, damit kann man ja auch gleich die Fersen und Spitzen von den Socken verstärken. Nähgarn kann frau ja nie genug haben, oder?
Mein Großer und ich wollen das noch öfter wiederholen. So ein Mutter-Sohn-stöber-Vormittag ist klasse! Er hat sich übrigens nix gekauft, er schaut nur einfach gern.

Sonntag, 11. Oktober 2009

Der Wanderschatz war da

bzw ist noch hier, schliesslich ist ja Wochenende!
Hach, es ist die Entscheidung ist mir doch recht schwer gefallen, aber meine Jungs haben mich dann gut unterstützt!
Hier seht ihr alle meine Schätze:

Von allem etwas: Wellness, Glas, genähtes und gefliztes. hier kommen noch eine paar Einzelfotos. Die Eierwärmer von Ela
"Glas" von Butzebären, Moni und Erdbeerzeit, von der auch der Button ist


genauso wie die beiden Stickies


und dann noch Welness von Susanne und Annette



Und das schöne Kissen, ganz oben auf dem 1. Bild ist von Beate.
Tolle Sachen, oder?

Freitag, 9. Oktober 2009

Just Enough Ruffles

lange bin ich um dieses Muster herumgeschlichen. Ich habe bei Spiro diesen Schal mit einer anderen Rüsche gesehen und fand ihn einfach toll. Ok, inzwischen hab ich endlich das Muster gekauft. Hmm, nicht so für Sockenwolle ... ach egal, probieren wir es mal!

Ich finde das Ergebnis ganz passabel, ok, er könnte länger sein, aber ich hab ja noch einen mit mehr Maschen auf der Nadel...


Quelle Schal

Quelle Rüsche

Naja, für das Abketten hab ich zwar länger gebraucht als für den ganzen Schal vorher, aber das Ergebnis gefällt mir. Die Wolle ist wieder ein Strang von meiner Lilalaunefärbereinen, 100% Merino.

Samstag, 3. Oktober 2009

Nachdenklich...

Tag der deutschen Einheit ziemlich großer Begriff, oder?
Was habt ihr zu dieser Zeit gemacht, so Ende ´89?
Ich habe gerade zu dieser Zeit meinen persönlichen Neustart gehabt: Ausbildung zu Ende, endlich ins Berufsleben, endlich wieder in die Heimatstadt zurück, eine eigene selbstfinanzierte Wohnung, Auto und frisch verliebt in den neuen/alten Freund. Was interessiert mich da die DDR?
Ich habe als Kind einige Jahre in (West-) Berlin gelebt und fand die Fahrten von und nach Berlin immer fürchterlich. Diese endlose Warterei an den Grenübergängen, diese riesigen Panzersperren aus Beton, die Angst, sie könnten zugehen, wenn wir dazwischen halten mussten. Dann die Grenpolizisten - kein Lachen, kein kleines Lächeln, keine Freundlichkeit. Ich habe das alles als sehr bedrohlich in Erinnerung.
Anfang ´89, naja, so mehr Pfingsten, bin ich mit einer Freundin für ein langes Wochenende nach Berlin. Zu der Zeit konnte ich immer mal für ein WE in eine Wohnung und ich hab das auch immer mal von Zeit zu Zeit gemacht. Die Grenübergänge fand ich immer noch bedrohlich, aber erträglicher als als Kind.
Nun aber zurück zu dem Pfingstwochenende ´89. Die Freundin und ich waren natürlich viel unterwegs, geschlafen haben wir nicht viel, war ja klar. Aber irgendwann geht auch so ein WE zu Ende und wir mussten die Heimreise antreten. 2 "Studentinnen" (ich nicht, sie ja), blond, Anfang 20 mit Mamas Auto... es war recht heiß und wir hatten knappe Tops + Miniröcke an, warum nicht? Wer sieht es schon, so im Auto?
Ok, von Berlin kommend reihen wir uns dann mal ein - die Geschwindigkeitsbegrenzung ja nicht überschreiten! Kostet Zeit und Geld! Aaaaber, was ist das? Der Vopo zeigt an, wir sollen gefälligst schneller fahren???? Und grinst dabei??? Neee, kann nicht sein!!!!
Wir geben unsere Pässe und Autopapiere ab und warten, bis alles "durchleuchtet" ist, zuckeln also bis zum nächsten Posten. Statt uns unsere Papiere wiederzugeben fragt er, was wir so in Berlin gemacht haben, ob wir Studentinnen wären ... Small Talk! Wie? Was? Aber er war jung, nett und freundlich. Und flirten macht Spass! ... irgendwann meinte er, wir könnten nun weiterfahren. "Halt, unsere Pässe fehlen noch" "Ach ja". Gerade als meine Freundin anfahren wollte, sprang von links winkend ein anderer junger Vopo auf uns zu. Auto fast abgewürgt, gemeinsames lachen, reden, flirten ... und die Schlange hinter uns wurde immer länger... irgendwann sind wir dann wirklich weiter gefahren, durch die DDR und dann ab nach Hause.
Diese Geschichte versöhnt mich zwar nicht mit den Ängsten, die ich als Kind empfunden hab, lockt aber immer ein Lächeln auf mein Gesicht, wenn ich daran denke. Die Grenze mit ihren menschenfeindlichen Strukturen war immer noch da, aber allein durch etwas Menschlichkeit, Fröhlichkeit, eben "Leben" konnte man da schon erkennen, dass etwas passiert, etwas im Umbruch ist.
Aber das die Mauer dann so schnell gefallen ist, das hätte ich auch nicht gedacht.

Ich wünsche euch einen schönen Feiertag!