Samstag, 3. Oktober 2009

Nachdenklich...

Tag der deutschen Einheit ziemlich großer Begriff, oder?
Was habt ihr zu dieser Zeit gemacht, so Ende ´89?
Ich habe gerade zu dieser Zeit meinen persönlichen Neustart gehabt: Ausbildung zu Ende, endlich ins Berufsleben, endlich wieder in die Heimatstadt zurück, eine eigene selbstfinanzierte Wohnung, Auto und frisch verliebt in den neuen/alten Freund. Was interessiert mich da die DDR?
Ich habe als Kind einige Jahre in (West-) Berlin gelebt und fand die Fahrten von und nach Berlin immer fürchterlich. Diese endlose Warterei an den Grenübergängen, diese riesigen Panzersperren aus Beton, die Angst, sie könnten zugehen, wenn wir dazwischen halten mussten. Dann die Grenpolizisten - kein Lachen, kein kleines Lächeln, keine Freundlichkeit. Ich habe das alles als sehr bedrohlich in Erinnerung.
Anfang ´89, naja, so mehr Pfingsten, bin ich mit einer Freundin für ein langes Wochenende nach Berlin. Zu der Zeit konnte ich immer mal für ein WE in eine Wohnung und ich hab das auch immer mal von Zeit zu Zeit gemacht. Die Grenübergänge fand ich immer noch bedrohlich, aber erträglicher als als Kind.
Nun aber zurück zu dem Pfingstwochenende ´89. Die Freundin und ich waren natürlich viel unterwegs, geschlafen haben wir nicht viel, war ja klar. Aber irgendwann geht auch so ein WE zu Ende und wir mussten die Heimreise antreten. 2 "Studentinnen" (ich nicht, sie ja), blond, Anfang 20 mit Mamas Auto... es war recht heiß und wir hatten knappe Tops + Miniröcke an, warum nicht? Wer sieht es schon, so im Auto?
Ok, von Berlin kommend reihen wir uns dann mal ein - die Geschwindigkeitsbegrenzung ja nicht überschreiten! Kostet Zeit und Geld! Aaaaber, was ist das? Der Vopo zeigt an, wir sollen gefälligst schneller fahren???? Und grinst dabei??? Neee, kann nicht sein!!!!
Wir geben unsere Pässe und Autopapiere ab und warten, bis alles "durchleuchtet" ist, zuckeln also bis zum nächsten Posten. Statt uns unsere Papiere wiederzugeben fragt er, was wir so in Berlin gemacht haben, ob wir Studentinnen wären ... Small Talk! Wie? Was? Aber er war jung, nett und freundlich. Und flirten macht Spass! ... irgendwann meinte er, wir könnten nun weiterfahren. "Halt, unsere Pässe fehlen noch" "Ach ja". Gerade als meine Freundin anfahren wollte, sprang von links winkend ein anderer junger Vopo auf uns zu. Auto fast abgewürgt, gemeinsames lachen, reden, flirten ... und die Schlange hinter uns wurde immer länger... irgendwann sind wir dann wirklich weiter gefahren, durch die DDR und dann ab nach Hause.
Diese Geschichte versöhnt mich zwar nicht mit den Ängsten, die ich als Kind empfunden hab, lockt aber immer ein Lächeln auf mein Gesicht, wenn ich daran denke. Die Grenze mit ihren menschenfeindlichen Strukturen war immer noch da, aber allein durch etwas Menschlichkeit, Fröhlichkeit, eben "Leben" konnte man da schon erkennen, dass etwas passiert, etwas im Umbruch ist.
Aber das die Mauer dann so schnell gefallen ist, das hätte ich auch nicht gedacht.

Ich wünsche euch einen schönen Feiertag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deinen Kommentar!